FAQ

Was unterscheidet ZMT vom Wettbewerb?
Wir sind kostengünstig und schnell, bei gleichbleibend hoher Qualität


Wie sieht ein typischer Projektablauf aus?
Zunächst werden alle eingehenden Daten sorgfältigste geprüft und mit dem Kunden auf optimale Werkzeuggestaltung hin abgestimmt. Nach der Konstruktion und anschließenden Freigabe durch den Kunden beginnen wir mit der Werkzeugherstellung. Alle Arbeiten dokumentieren wir kontinuierlich bis zur Fertigstellung. Nach dem Abmustern erhalten Sie erste Teile.


In welcher Sprache können wir uns mit ZMT verständigen?
In deutscher und englischer Sprache .


Können technische Fragen auch vor Ort beim Kunden besprochen werden?
Unsere Repräsentanten in Deutschland, Österreich, Tschechien, Slowenien Ungarn  stehen zu Ihrer Verfügung. Falls erforderlich, steht außerdem ein technischer Mitarbeiter für Sie bereit.


Wie sind die Zahlungsbedingungen?

Die Bedingungen entsprechen dem internationalen Standard: 30 Prozent nach Auftragserteilung, 40 Prozent nach Erhalt der Muster, die übrigen 30 Prozent werden nach Freigabe bzw. vor dem Versand der Werkzeuge fällig.


Wie kommen die Werkzeuge zum Kunden?
Wir versenden mit weltweit tätigen Spediteuren: per Schiff ca. 5 Wochen, per Luftfracht ca. 7 Tage.


Wie werden Prüf- und Messberichte erstellt?
Für jedes Projekt ist bei ZMT ein Qualitätsmitarbeiter zuständig, er begleitet die Arbeiten von A-Z und erstellt anschließend die Prüfberichte mit aktuellen Messmitteln. Je nach Anforderung setzen wir auch 3D-Vermessung ein.


Können auch Vorserien oder Serienteile gefertigt werden?
Vorserien fertigen wir nach Absprache mit dem Kunden. Auf Wunsch liefern wir auch Kunststoff- Metallverbindungen oder ganze Baugruppen.


Wie gehen Sie mit Werkzeugänderungen um?
Wir bieten einen Änderungs- und Reparaturservice bei unseren Vertragspartnern in Deutschland. Gerne können